„Die Frechen Früchtchen“ für Menschen mit Behinderung und der Herbst

  • Diakonie Kulmbach

Ein "fast veganes Oktoberfest", Kürbisbrot und Apfelsaft

Mit Kürbisbrot und Apfelsaft aus selbst angebauten Zutaten genießen die „Frechen Früchtchen“ für Menschen mit Behinderung der Diakonie Kulmbach den Herbst. Ein Highlight war außerdem das wohngruppeninterne Oktoberfest mit Musik, Tanz und vielen veganen Gerichten.

 

Ein köstlicher Duft liegt in der Luft: Süßlich, sanft und doch ein bisschen herzhaft. In der Küche einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung wurden gerade zwei selbstgebackene Kürbisbrote aus dem Ofen geholt. Die Früchte stammen aus eigenen Beeten, die Frauen und Männer hatten diese herangezogen, angepflanzt, gepflegt und schließlich ernten dürfen. Die Verwendung saisonaler und regionaler Zutaten ist ein Schwerpunkt der Aktion „Frechen Früchtchen“: Aus einem monatlichen Gesundheitstag ist längst eine Grundeinstellung geworden, die den Alltag der Frauen und Männer prägt. Durch die Aktion erfahren sie viel über die Zubereitung der Speisen, gesunde Ernährung und spezifische Ernährungsgewohnheiten. Für das Kürbisbrot haben sie beispielsweise die Zutaten in den Teig gegeben und ihn geknetet, in das Gärkörbchen gefüllt und beobachtet, wie der Teig sich entwickelt. „Jeder konnte mithelfen, je nach seinen individuellen Fähigkeiten und mit mehr oder weniger Unterstützung“, erzählt Mitarbeiterin Manuela Schardt. Am Ende hatten die Brote eine wunderbar knusprige Kruste, waren innen jedoch „fluffig weich“ und erfreuten mit ihrer herbstlich-kräftigen Farbe auch das Auge.

Veganes Mett und „Gerupfter“

So ist es auch bei der Vorbereitung zum „fast veganen“ Oktoberfest geschehen: Da die „Frechen Früchtchen“ sich für unterschiedliche Ernährungsformen interessieren, haben die Bewohnerinnen und Bewohner gemeinsam nach veganen Rezepten für das Fest gesucht. Mit viel Engagement und Liebe zum Kochen sind so etwa ein „Veganes Mett“ auf Basis von Reiswaffeln und ein „Veganer Gerupfter“ auf Grundlage von Süßkartoffeln entstanden. Auch ein veganer Kaiserschmarrn und die traditionellen Lebkuchenherzen durften nicht fehlen. Auch sie waren vegan, doch bei der Verzierung verwendeten die Frauen und Männer Eiweiß und Puderzucker sowie essbare Perlen. Mit Begeisterung und viel Geduld entstanden über Stunden hinweg jeweils im Rahmen einer 1:1-Betreuung auf diese Weise wunderschöne Kunstwerke. Bei solch schmackhaften Brotzeittellern blieb bei diesem Oktoberfest natürlich keine Bewohnerin und kein Bewohner im Zimmer: Zu traditioneller Festmusik sangen und tanzten die Frauen und Männer und genossen die fröhliche Stimmung unter selbstgemachter Dekoration. In der abendlichen „Naschrunde“ blieben dann nur wenige Lebkuchenherzen „heil“ - die wenigen, welche nicht angeknabbert wurden, wurden an die jeweiligen Lebensgefährten verschenkt.

Apfelsaft pressen wurde zum geselligen Highlight

Ein ganz anderes Fest, das als solches gar nicht geplant war, war auch das Apfelsaft pressen für die Wohngruppe der Menschen mit Behinderung: Auf dem Grundstück befindet sich ein Apfelbaum, der in etwa so alt ist wie das Gebäude selbst. Seit geraumer Zeit wurden erstmals die Winteräpfel wieder geerntet. Die Frauen und Männer sammelten die Früchte ein und pflückten sie mit dem Apfelpflücker, sortierten schlechte Äpfel aus und brachten sie mit Schubkarren ins Trockene. Dort räumten sie wiederum andere in Kisten ein. In mehreren Arbeitseinsätzen halfen Bewohnerinnen, Bewohner und Mitarbeiter über die Wohngruppe hinweg mit, etwa auch die oberen Früchte am Baum zu erreichen, die schließlich allesamt beim Obst- und Gartenbauverein Schwarzach gepresst und zu Saft verarbeitet wurden. Eine kleine Abordnung der „Frechen Früchtchen“ konnte den Vorgang verfolgen und schließlich 100 Liter Apfelsaft, gepresst aus 150 Kilogramm eigenen Äpfeln, mit in die Wohngruppe bringen. Neben dem natürlichen Genuss planen die Frauen und Männer auch Apfelgelee und weitere Köstlichkeiten daraus zu zaubern.

 

So geht Regionalität, Saisonalität und eine gesunde Lebensweise – gepaart mit Lernen und Spaß! Die „Frechen Früchtchen“ eben!

Die Rezepte, die die „Frechen Früchtchen“ verwenden, finden Neugierige ab sofort unter diakonie-kulmbach.de/wohngemeinschaften

Brotzeitteller
Kürbisbrot
Mann Kelterei